Vereinsleben in Herforst

Träger unserer Kulturarbeit
 

Unsere vielfältigen Vereine und Gruppen bilden das Rückgrat von Sport, Kultur und sozialen Aktivitäten in Herforst und ermöglichen jedem interessierten Bürger ein aktives und abwechslungsreiches Leben in der Gemeinschaft unserer Gemeinde.

 

Starke und lebendige  Vereine sind nur möglich , wenn  Menschen  sich mit ihren Fähigkeiten und Begabungen einbringen: Junge, Alte, Frauen, Männer, Kinder, Neubürger wie Alteingesessene.

Viele Herforster  Einwohner engagieren sich bereits in diesen Vereinen und Gruppen. Neumitglieder sind jederzeit herzlich willkommen.

 

Ein wichtiger Aspekt der Vereinstätigkeit ist die Jugendarbeit.

Unsere Kinder und Jugendlichen profitieren in hohem Maße von den Angeboten der Vereine. Soziale Kontakte, Teamfähigkeit und Leistungswille, das frühe Trainieren der Konfliktbewältigung und auch Verantwortung zu übernehmen sind Dinge, die prägend sind für Heranwachsende. Sie lernen mit Erfolgen, aber auch Misserfolgen umzugehen, diejenigen die besser sind, helfen den andern. Und die, die nicht so gut sind, lassen sich anspornen und gehören selbstverständlich dazu.

ZeltEin exzellentes Beispiel für funktionierendes ehrenamtliches Engagement  ist das jährliche 
Heerbischda Fest“ am letzten Wochenende im Juli, welches im Wechsel von Musik-, Sportverein und Feuerwehr ausgerichtet wird.

Es ist nicht nur  ein besonderes Aushängeschild für Herforst, sondern stellt nach dem „Bitburger Folklore-festival “ und der „Wittlicher Säu-brenner Kirmes“ das größte Festereignis der Region dar, eine bemerkenswerte Leistung für einen Ort unserer Größenordnung. Der enorme Arbeitsanfall ist dabei nur noch dank eines Helferstamms von mehr als 200 Freiwilligen zu bewältigen.

Bereits im Vorfeld fällt über Monate hinweg viel Vorbereitungsarbeit an. Fast ist es schon  eine Selbstverständlichkeit geworden, dass die Vorstandsmitglieder und viele „treue Seelen“ der Vereine eine Woche ihres Jahresurlaubs für den Auf- und Abbau des Festzeltes und alle anderen notwendigen handwerklichen Arbeiten opfern.

SporthausEin weiteres Projekt, das ohne sehr viel persönliches Engagement nicht realisierbar gewesen wäre, war die Errichtung des neuen Sporthauses der  DJK Herforst. Länger als 1 Jahr,  Woche für Woche, brachten sich zahlreiche freiwillige Helfer unermüdlich ein. Daneben wurde auch noch der Spielbetrieb in den Bereichen Fußball und Tischtennis mit 12 Mannschaften in Eigenregie oder in Spielgemeinschaft  organisiert.
Eine solche Arbeitsfülle kann nur bewerkstelligt werden weil es Menschen gibt, die freiwillig und unentgeltlich Verantwortung übernehmen: Als Trainer, Jugendleiter, Schiedsrichter, Vorstandsmitglieder oder auch als „Tischtennismutti“ oder „Fußballvati“, die bei Auswärtsspielen den Fahrdienst durchführen.

Ein besonderer Ausdruck der Gemeinschaft ist auch das gemeinsame Musizieren im Herforster Musikverein 1933 e. V.

Musikverein
Musik hat  die wunderbare Kraft, den geplagten Menschen aus seinen Alltagssorgen heraus zu heben.
Da ist es nicht verwunderlich, dass Musik immer eine besondere Brücke zwischen den Musizierenden und Zuhörenden schlägt.

Dies mag auch die Motivation für jene Männer gewesen sein, die vor 75 Jahren beschlossen, hier in Herforst  einen Musikverein zu gründen.
Sie ahnten aber damals noch nicht, dass ihr Vorhaben einmal ein besonderer Träger eines kulturellen und geselligen Lebens werden sollte und eine stolze Tradition aufweisen würde. 
Musik schafft eine besondere tragende Verbindung zwischen den Generationen, wie dies kaum bei einem anderen Herforster Verein so deutlich sichtbar wird. Es tut gut zu sehen, wie hier viele junge Menschen das Musikleben nicht nur mit gestalten, sondern auch mit neuen musikalischen Akzenten bereichern.

Der Musik verbunden ist auch der Kirchenchor Herforst. Nicht nur die Gottesdienste an kirchlichen Feiertagen erhalten durch den Chorgesang einen festlichen Rahmen, sondern auch bei vielen Jubiläen unserer Gemeindemitglieder ist der Kirchenchor fast schon eine „Selbstverständlichkeit“. Obwohl Singen
in Gemeinschaft zu unserem Leben gehört, fehlt leider beim Chorgesang der Nachwuchs gänzlich. Dem Chorgesang mittel- und langfristig eine gute Zukunft zu sichern, bleibt daher eine ständige Herausforderung.


Fast schon eine „Selbstverständlichkeit“ sind auch diese Vereine, Gruppen und Verbände:

Der Ortsverband der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB), der sich der Soziallehre der Kirche verpflichtet fühlt und vor allem sehr stark die Familien in seine verschiedenen Angebotsfelder einbezieht. Daneben sind in seiner Bildungsarbeit viele interessante Vortragsabende zu einem festen Bestand geworden. Beispielhaft ist auch die Seniorenarbeit der KAB, die nun schon über einen langen Zeitraum von einer Frauengruppe organisiert wird und  allen Mitbürgern offen steht.

Der Heimat- und Kulturverein, der das Geschichtsbewusstsein fördert, Verantwortung für die historischen Schätze unserer Heimat übernimmt  und jetzt als großes Projekt die Erarbeitung einer Chronik für Heerbischd angeht. Ein weiteres Aufgabenfeld ist die Brauchtumspflege, auch unter dem Aspekt von Kulturarbeit unserer Zeit.

 

Theater

 


Das Motiv der Theatergruppe ist die
Freude am Spiel, am Gestalten und an
der gemeinsamen künstlerischen Betäti-
gung. Gerade das Theaterspiel führt
Menschen verschiedenen Alters und da-
mit verschiedener Interessen zusammen
und zeichnet sich immer wieder durch
kreative und innovative Ansätze aus.

 

 

 

 


 

 

 


Weiher-im-Herbst

 

 

Zwei Angelvereine setzen sich für
den Naturschutz und die Pflege der
Weiherbereiche
ein.

 

Foto: Rosi Nieder

 

 

 

 

 

 

  

Feuerwehr-klein

 

 

 

 

 

 

 

Die Freiwillige Feuerwehr nimmt unter den Vereinen sicherlich eine Sonderstellung ein, denn Brandschutz und Rettung stellen eine besonders wichtige kommunale Aufgabe dar. So sind alle Vereinsaktivitäten  wichtig, Brandschutz ist aber unverzichtbar. Dabei geht das Engagement unserer Freiwilligen Feuerwehr weit über ihre eigentliche „Kernarbeit“ hinaus.

Ein bedeutender Baustein ist zudem der Bereich der Jugendfeuerwehr, wo Kinder und Jugendliche behutsam in Theorie und Praxis an die späteren Aufgabenbereiche Löschen, Bergen, Helfen und Schützen herangeführt werden.

Einen ganz besonderen Dank haben aber auch die Bürger in unserer Gemeinde verdient, die sich ehrenamtlich für Mitmenschen  oder bei der oft langjährigen Pflege von Angehörigen einbringen.

Alle vorgenannten Leistungen  wären ohne Freiwilligkeit unbezahlbar und es ginge auch ein Stück menschlicher Begegnung und Gemeinsamkeit verloren.

Darum gilt jedem einzelnen dieser engagierten Menschen mein ganz besonderer Dank, auch im Namen aller Herforster Bürger.

 

Werner Pick
Ortsbürgermeister